Erste Schritte

Viel zu oft denkt man erst dann über den Tod mit all seinen Auswirkungen nach, wenn das traurige Ereignis im Familienkreis eingetreten ist. Gesetze und Verordnungen zwingen leider zu raschem Handeln. Selten wissen Angehörige, wie man sich im Trauerfall verhalten soll.

1. Verstirbt der Angehörige zu Hause, sollten Sie den Hausarzt (evtl. den Notarzt) verständigen. Dieser stellt den Totenschein aus.

Im Krankenhaus, Hospiz oder Seniorenheim kümmert sich das Pflegepersonal um einen Arzt und die Ausstellung des Totenscheins.

2. Kontaktieren Sie dann den Bestatter Ihres Vertrauens. Wir stehen Ihnen bei allen weiteren Schritten zur Seite und vereinbaren einen Termin, um zu besprechen, wie es weitergeht.

3. Zur Erledigung der notwendigen Formalitäten benötigen wir folgende Dokumente:

  • Bei Ledigen: Geburtsurkunde des Verstorbenen

  • Bei Verheirateten: Familienstammbuch oder Heiratsurkunde

  • Bei Verwitweten: Familienstammbuch und Sterbeurkunde des Ehepartners

  • Bei Geschiedenen: Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk und Heiratsurkunde

  • Personalausweis oder Reisepass

  • Krankenversicherungskarte

  • Rentenunterlagen

Falls vorhanden:

  • Bestattungsvorsorgevertrag

  • Sterbegeldversicherungspolicen

  • Graburkunde

Bei fehlenden Unterlagen sind wir gerne bei der Beschaffung behilflich.

Unsere Aufgabe ist es, Sie in der schwierigen Zeit des Abschieds zu entlasten. Wir kümmern uns um die Formalitäten und regeln den gesamten Ablauf der Bestattung. Dabei ist es uns wichtig, immer in Ihrem Sinne zu handeln und den Abschied feierlich und tröstend zu gestalten − unabhängig von Ihren finanziellen Mitteln. Denn die Bedürfnisse der Hinterbliebenen und die Würde des Verstorbenen stehen bei uns im Mittelpunkt.

Im Trauerfall sind wir für Sie Tag und Nacht erreichbar − auch an Sonn- und Feiertagen.