Häufig gestellte Fragen

Was muss ich beim Eintritt eines Todesfalls als Angehöriger als Erstes veranlassen?

Tritt der Tod eines Angehörigen zu Hause ein, verständigen Sie möglichst den Hausarzt (ggf. den Notarzt). Dieser wird den Tod feststellen und den Totenschein ausstellen. Halten Sie den Personalausweis des Verstorbenen bereit.
Um die Ausstellung des Totenscheins kümmert sich bei Eintritt des Todes im Krankenhaus, Hospiz oder Seniorenheim das Pflegepersonal.

Danach sollten Sie uns informieren. Wir vereinbaren einen Termin und stimmen die weitere Vorgehensweise mit Ihnen ab.

Welcher Bestatter ist zuständig?

Es gibt keine regionale Zuständigkeit. Die Hinterbliebenen sind frei in der Wahl des Bestatters − unabhängig davon, wo und unter welchen Umständen der Tod eines Angehörigen eingetreten ist.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Wir haben für Sie eine Liste aller notwendigen Unterlagen zusammengestellt.

Wer muss sich um die Bestattung kümmern?

Die Bestattungspflicht ist in den jeweiligen Bestattungsgesetzen der Bundesländer geregelt. Für NRW gilt folgende Reihenfolge:

  1. Ehegatten
  2. volljährige Kinder
  3. Eltern
  4. volljährige Geschwister
  5. Großeltern
  6. volljährige Enkel
Wer trägt die Kosten der Bestattung?

Die Bestattungspflichtigen sind verpflichtet, die Kosten der Bestattung zu tragen.

Was passiert, wenn es keine Angehörigen mehr gibt?

Das Bestattungsgesetz sieht vor, dass wenn nicht oder nicht rechtzeitig für die Bestattung gesorgt wird, die zuständige Behörde (Ordnungsamt) diese anzuordnen oder auf Kosten der Bestattungspflichtigen selbst zu veranlassen hat.

Kann man für seine eigene Bestattung zu Lebzeiten vorsorgen?

Ja! Dies ist möglich in Form eines Bestattungsvorsorgevertrags. Hier können sämtliche Regelungen für die eigene Bestattung getroffen und die Finanzierung gesichert werden.